BMW Motorrevison M62TU

das VUnser BMW hat nun ca. 230TKM auf dem Buckel. Der Motor M62TU ist ein kleines sensibelchen und bedarf einer Revision. Er lief bis jetzt tadelos, auch das Getriebe schaltet butterweich. An diesem Antriebsstrang gibt es nichts auszusetzen, wäre da nicht die vielen Berichte, dass der Motor innen nicht mehr gut aussehen muss. Es wird von gebrochenen Gleitschienen und extrem gelängter Kette berichtet. Zudem ist er nicht mehr ganz dicht und er verliert sein Öl an nahezu jedem Dekel und Simmerring. Um nun einen kapitalen Motorschaden zu vermeiden, entschloss ich mich den Motor samt Getriebe aus zu bauen. 

Was soll gemacht werden:

Motor:

  • neue Kette
  • Kettenführung
  • Kettenspanner
  • Vanos abdichten mit dem Beisam system
  • Kurbelwelle Abdichten
  • Ventildeckel neu lackieren und abdichten.
  • Wasserkasten im V abdichten

Getriebe:

  • Wandler tauschen
  • Ölfilter
  • Temperatursensor

 

Sämtliche Teile habe ich mir bei BMW oder bei ZF Bestellt. Sicher wird man noch  das ein oder andere Teil "nach ordern" müssen, da bei der Planung nicht berücksichtig. Hier eine Aufstellung über die Teile und Kosten

 

Der Ausbau des Motors und Getriebes

Lennox vor dem AusbauenOhne ZargeIch habe mich entschieden Motor und Getriebe zusammen aus zu bauen. Ich dachte mir es sei einfacher da ich keine Hebebühne besitze. Dazu muss jedoch der komplette Vorbau demontiert werden was jedoch recht einfach und schnell von statten geht. Die Auspuffanlage habe ich hinten nur leicht gelöst und nicht komplett abgebaut, so das ich die Getriebe-Traverse leicht lösen könnte. Beim versuch den Motor so am Kran heraus zu bekommen, bin ich entweder mit dem Getriebe am Tunnel hängegeblieben oder mit dem linken Krümmer am Lenkgetriebe. Also am Kran hängend den linken Krümmer ab montiert.

 

 

Mit etwas hilfe von meinem Nachbarn konnte ich dann den Motor von der Karosse trennen.

Am Haken

  

Getriebe 5HP24

Das Getriebe habe ich 2007 bei ZF in Dortmund schon machen lassen. Daher sollte diesmal nur das nötigste gemacht werden. Leider scheint der Temperatursensor im Getriebe defekt zu sein. So sagt es zumindest der Fehlerspeicher vom Getriebsteuergerät. Mit Herrn Sagert von ZF bin ich dann duchgegangen was ich alles beönitige und er hat mir ein Packet geschnürrt. Entahlten ist unteranderem ein neuer Wandler, Simmerring, O-Ringe, Filter, neuer Kabelbau (mit Temperatursensor) und Dichtung. Also Getriebe geöffnet, Schalteinheit runter und Kabelbaum verlegt. Die Ölwanne wird gestrahlt und dann neu lackiert. Sobald dieser fertig ist, wird das Getriebe mit Wandler komplettiert und ist wieder bereit für den Einbau.

Altes GetriebeölWas mich wundert ist das nach nur knapp 100.000 KM das Öl doch sehr dunkel geworden ist.

Im deckel selbst sind 4 Magnete die mögliche Metallspäne sammelnÖlschlamm am Magneten

Vergammelte ÖlwanneGereinigt und zusammengebautDer Getriebedeckel ist schon sehr vergammel und wurde gestrahlt und von mir neu lackiert. Die Farbe ist mir etwas misslungen. Es sollte ein Silber mit leichtem rot stich werden. Na ja egal sieht man unter dem Auto ja nicht:-) und ist einzigartig.

 

Der neue Kabelbaum im Getriebe. In diesem Kabelbaum sitzt der Temperatursensor, der bei mir laut Fehlerdiagnose defekt sein soll. Also muss der ganze Baum gewechselt werden. Für ca 60€ fast schon günstig:-)

Neuer Kabelbaum 

Das Getriebe ist somit fertig und kann so wieder an den Motor geflanscht werden. Da ich mit dem Fuchs Öl "Titan ATF 5005" gute Erfahrungen im Mercedes Getriebe gemacht habe und es auch für das ZF Getriebe passt werde ich dies hier auch werwenden.

Info zum Automatiköl ATF von Fuchs

technisches Merkblatt von ZF für Getriebeöle

 

zerlegen des Motors

 ..... folgt

Wenn Du noch keinen Zugang hast bitte unten registrieren.